DEEN
BIC: NBAGDE3EBLZ: 360 200 30 Startseite Kontakt Presse Karten sperren
KONTAKT

Wir sind auch außerhalb der Geschäftszeiten für Sie erreichbar.

Service-Line0800 - 62 37 73 6 (kostenfrei)

Electronic Banking Service-Line0201 - 8115 105

Aus dem Ausland+49 180 5000 270

Nachricht senden

Pressemitteilungen

08.01.2020

Traditioneller Neujahrsempfang der NATIONAL-BANK mit rund 1.300 Gästen in der Philharmonie

8. Januar 2020. Rund 1.300 Gäste aus Politik und Gesellschaft, darunter Unternehmerinnen und Unternehmer, Freiberufler und Privatkunden, folgten der Einladung der NATIONAL-BANK, zum traditionellen Neujahrsempfang am 7. Januar 2020 in die Essener Philharmonie zu kommen.

Nach einem Grußwort des Oberbürgermeisters der Stadt Essen, Thomas Kufen, berichtete Dr. Thomas A. Lange, Vorsitzender des Vorstandes, zu den wirtschafts- und geldpolitischen Rahmenbedingungen für 2020. Nach der Entscheidung der Europäischen Zentralbank am 12. September 2019 sei keine Zinswende in Sicht. Lange: „Nachdem die EZB den negativen Einlagezins für Kreditinstitute von -0,4 % auf -0,5 % erhöht und zugleich verlautbart hat, bis Mitte der 2020er Jahre an der ultralockeren Geldpolitik festhalten zu wollen, müssen wir uns weiterhin auf ein extrem niedriges Zinsniveau einstellen.“

Die durchschnittlichen Inflationsraten der vergangenen Jahre hätten sich in der Eurozone nachhaltig deutlich unter 2 % entwickelt. Lange: „Die EZB-Zielmarke für die Preisstabilität in der Eurozone von nahe, aber unter 2 % sollte nicht als alles entscheidendes, unumstößliches Postulat verstanden werden. Mit der Präsidentschaft von Christine Lagarde verbinde ich die Hoffnung, dass die EZB prüft, ob die Definition noch zeitgemäß ist. Das `Nahe-Zwei-Prozent-Ziel` sollte dabei nicht sakrosankt sein.“

Für Deutschland sei 2020 ein Wachstum von rd. 1,0 % zu erwarten. Lange: „Von einer Rezession, wie sie manche prognostizieren, sind wir ein gutes Stück entfernt.“

Pressemitteilung als PDF